Georg Braun und Franz Hogenberg: Civitates Orbis Terrarum 1590

Ansichten und Pläne aus Canterbury, Sevilla, Rotterdam, Dortmund, Schleswig, München, Kopenhagen und Malmö – das Civitates Orbis Terrarum macht seinen Namen alle Ehre und ist die älteste umfassende Sammlung wirklichkeitsnaher Städtebilder aus der ganzen Welt.

Die Welt, wie man sie damals kannte

Der Kölner Theologe Georg Braun und der flämische Kupferstecher Franz Hogenberg schufen gemeinsame mit anderen erfahrenen Künstlern ihr großes Städtewerk, das im Laufe der Jahrhunderte zunehmende Berühmtheit erlangte.

Es enthält detaillierte Pläne zahlreicher Städte – daher lautet der Name des 1590 erschienenen Bandes IV auch Civitates Orbis Terrarum.

Detailgetreue Stadtansichten als historische Dokumente  

Für unsere Kenntnis von mittelalterlichen Städten sind die detailgetreuen Stadtansichten von Georg Braun und Franz Hogenberg von größter historischer Bedeutung. Sie zeigen diese mittelalterlichen Städte nämlich in ihrem Zustand vor den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges und den barocken Umbauten.

Die Radierungen zeigen detailgetreue Bilder von Stand und Landschaft, und lieferten zudem noch weitere wichtige Informationen: Wappen, Genreszenen aus dem Alltag der Bauern und Fischer, Trachten, Schiffe und Fuhrwerke aller Art werden im Civitates Orbis Terrarum 1590 dargestellt.

In den dazugehörigen Texten beschreibt Braun die geographische Lage, die historische Entwicklung und die wirtschaftlichen Verhältnisse der abgebildeten Städte, was das Werk zugleich lehrreich als auch amüsant macht.

Originalgetreue Faksimile-Edition

Die originalgetreue Faksimile-Edition des Civitates Orbis Terrarum 1590 erscheint mit 272 Seiten im Format 28 x 41 cm, mit Goldschnitt und Lederband mit Goldprägung. Es ist exklusiv bei DOMI Exclusiv (www.domi-exclusiv.com) erhältlich.

Teile diesen Beitrag auf:

Top